Die Geschichte von Inner Wheel

 

Die Geschichte von Inner Wheel begann in England. Während des Ersten Weltkrieges hatten die Frauen von Rotariern die sozialen Aufgaben ihrer abwesenden Männer übernommen. Da sie auch später gemeinsam aktiv bleiben wollten, konstituierte sich auf Initiative von Margarette Golding 1924 der erste Inner Wheel Club in Manchester.
Die Idee von Inner Wheel breitete sich schnell aus, zuerst in England, dann weltweit. 1934 schlossen sich die Clubs zur "Association of Inner Wheel Clubs in Great Britain and Ireland" zusammen. Daraus entstand 1967 die weltweite Organisation International Inner Wheel. Zurzeit gibt es in 103 Ländern auf allen fünf Erdteilen ca.103.000 Mitglieder. Es ist somit die größte internationale Frauenvereinigung.


International Inner Wheel ist eine von den Vereinten Nationen anerkannte nichtstaatliche Organisation mit beobachtendem Status im Wirtschafts- und Sozialrat. Inner Wheel-Delegierte sind bei den UN- Zentren in Genf, Wien und New York akkreditiert.
International Inner Wheel mit Sitz in Sale (England) hat eine internationale Satzung und einen internationalen Vorstand, der aus der Geschäftsführung unter dem Vorsitz der jährlich gewählten internationalen Präsidentin und 16 Board Directors besteht.


Der erste deutsche Club wurde 1968 in Lübeck gegründet. Heute gibt es in Deutschland 201 Clubs in sieben Distrikten. Seit 1991 hat Deutschland einen Nationalen Vorstand, der von der jährlich gewählten Nationalen Repräsentantin geleitet wird. Zum geschäftsführenden Nationalen Vorstand gehören außerdem die Vertreterin der Nationalen Repräsentantin, die Past-Nationale Repräsentantin, die Nationale Schatzmeisterin und die Nationale Sekretärin, zum erweiterten Nationalen Vorstand die Präsidentinnen der Distrikte.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok